logo museum der unerhörten dinge

2017 / 2016 / 2015 / 2014 / 2013 / 2012 / 2011 / 2010 / 2009 / 2008 / 2007 / 2006 / 2005 / 2004 / 2003 / 2002 / 2001 / 2000 / 1999 / 1998

Aktuelle Veranstaltungen im Museum

 

....................................

Das Theater der unerhörten Dinge (UA) mehr >>

Eine Hausbegehung von Roland Albrecht

21.04.2017 / 22:00 Uhr Theater Greifswald - Führung durchs ganze Haus - Premiere!
13.05.2017 / 22:00 Uhr Theater Stralsund - Führung durchs ganze Haus, - Premiere!

Inszenierung Arnim Beutel a. G.
Dramaturgie Sascha Löschne

...................................

9. April (Sonntag) 3 PM AKT 4: FRAGE-UND-ANTWORT RUNDE
(über ARE WE HERE YET?) mit Aevi und Roland Albrecht

Dieser letzte Akt wird für eine vermutlich sehr notwendige Frage-und-Antwort Runde in das Museum der unerhörten Dinge nach Berlin zurückkehren, präsentiert von dem Autor des philosophische Frage-und-Antwort Buch ARE WE HERE YET? Der damals-vier-/jetzt-sechs-jährige Autor, der gerade dabei ist, Lesen zu lernen, wird versuchen, aus seinem eigenen Buch vorzulesen zum ersten Mal vor Publikum.

viel mehr >>

...................................

02.04.2017 Spielt das Trio:

Norbert Stammberger – Sopransaxophon
kriton b. – Daxophon
Horst Nonnenmacherw – Kontrabass

mehr >>

.................................

31. März 2017 um 19:30

Lesung, Jürgen Stelling liest aus seinen neuen Buch Stadt&Land&Rand >>

Erschieneb im: edition.fotoTAPETA mehr >>

................................

27. 03 7:30 PM grüntaler 9 Podiumsdiskussion über ARE WE HERE YET? undMATTERS OF ACT

Der erste Akt im grüntaler 9 (Nur mit Reservierung) hat die Form einer Podiumsdiskussion über ARE WE HERE YET? und MATTERS OF ACT mit Mitgliedern des NO COLLECTIVE und abtrünnige Berliner Künstler, Gelehrte und Kuratoren, moderiert von zwei ALREADY NOT YET Autoren: einem sehr ungeduldigen sechsjährigen Aevi und einem sehr geduldigen sechzigjährigen Roland Albrecht (Museum der unerhörten Dinge). Die Diskussion beschäftigt sich mit den Fragen von “Act“ (sowohl als Aktion und Schein) und “Past Future Perfect“ (das Thema der nächsten Ausgabe). Der zweite Akt wird ein “nach-den-Fakten
rehearsal” des ersten Aktes am selben Ort mit den gleichen Teilnehmern sein (die Abwesende durch Puppen ersetzt), welcher durch Erfindungen und Schein zu erreichen sucht, was der erste Akt so natürlich realisierte. Der dritte Akt wird diese antikausalen Vorgänge in einen klassischen Kontext einflechten, indem er dessen Auflösung in dem antiken griechischen Theater von Kourion auf Zypern am ersten April (Aprilscherztag) auf der Bühne präsentiert. D

viel mehr >>

...............................

26.03.2017 / 17:00 / Vortrag III von Wolfgang Schmidt mehr >>

"Die Demokratie scheint im Belagerungszustand. Autokraten greifen die vermeintlich intakten westlichen Demokratien und die Werte der Aufklärung an. Rechte, xenophobe Nationalisten fordern die Volksgemeinschaft gegen die Vertragsgemeinschaft. Die Moderne steht unter Beschuss, und die Feinde der offenen Gesellschaft sind weltweit auf dem Vormarsch. Müssen wir also die liberale Ordnung gegen aufklärungsfeindliche Finsterlinge verteidigen?"

................................

24. März bis 18. April 2017

Eröffung: 24. März umd 19:30

Die Abschiede I-V von Gerrit Boer
Eine Videoinstallation

Eine fast unleserliche Handschrift und unscharfe, verpixelte Handyaufnahmen.
Die Briefe beschreiben eine Großmutter, die langsam den Zugriff auf ihr Leben verliert ­–
ein Star ist eine Amsel, ist eine Schwalbe. Die Videos des Enkels beantworten die
zentrale Frage: Wo bist du!
Die Antwort: Hier! Hier! ist die S-Bahn, Hier! ist die Langenscheidbrücke, Hier! ist der Kleistpark, Hier! ist alles und fast nichts.

mehr >>

.................................

17. März 2017 um 19:30

Filmvorführung

Zum 29. Jahrestag des Giftgasangriff von HALABJA
ein beeindruckender Film von Akram Hidou

Der Regisseur Akram Hidou ist anwesend

mehr>>

............................---

Donnerstag 16. Feb. 2017 um 19:30

Privat-Konzert

Gerhard Uebele (Geige) >>

Roland Debrunner (Klarinette) >>

Ruedi Debrunner (Aarau/Schweiz) und Gerhard Uebele nennen ihr MuseumsKonzert "Aus dem Fundus" .
Gemeint ist das Spielen mit einem Fundus von Klängen. Klänge hervorholen, sie weiterspinnen.
Überhaupt spinnen.
Letztendlich ein Versuch sich absichtlich zu Verheddern in einem Sammelsurium, das wir selber sind. "Aus dem Fundus" für Geige und Klarinette.

mehr >>

..................................

01.02. - 05.02.2017

Geschlossen

warum >>

-----------------

Samstg den 28.01.2017 um 19:00

Vortrag von Wolfgang Schmidt "Heimat"

mehr >>

...................................

Geschlossenheit vom 24. 12. 2016 - 10. 01. 2017 warum >>

.................................

Freitag 16. 12. 2016 um 19:30

Dokumentarfilm

„Mein Paradies“ von Ekrem Heydos

mehr >> & >>

....................................

Ausstellung, Festival, Konzerte

01. November bis 20. November 2016

Der herrenlose Geigenkoffer

Kurtiert von Gerhard Uebele

Mit: Jozef Cseres, Aleks Kolkowski, Ulli Bartel, Alison Blunt, Shasta Ellenbogen, Biliana Voutchkova, Gerhard Uebele,
Ernesto Rodrigues, Naoki Kita, Anja Penner.

mehr >>

...................................

07.10.2016

19.30 Film

M I E T R E B E L L E N

Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt

Dokumentarfilm von Gertrud Schulte Westenberg und Matthias Coers
D 2014 | 78 min

mehr >>

...................................

Film / Installation

30. September bis 21.Oktober

Mit. - Fr. von 15-19 Uhr

Kontinuum

Bärbel Freund

>> mehr

...................................

Konzert

28. September 2016 / 19 Uhr

Mia Zabelk (Geige) >>

Nicola L. Hein (Gitarre)

>> mehr / >> und

...................................

07.-20. 09.

Geschlossenheit mit Unterbechung >> was das?

----------------------------

Lange Nacht der Museen

27. August 2016

18 - 02 Uhr

mit besonderem Programm

>> mehr

.................................

3. bis 6. August 2016

Nicht geplante aber notwendige Geschlossenheit wegen Abwesenheit vom 3 bis 6. August 2016

Warum?

Das Museum arbeitet mit dem Theater Greifswald an einem Projekt, einem Stück, und da gibt es nun an diesen Tagen ein Tresen aller Beteiligten, kurz vor den Theaterferien. Und es gab keinen anderen Termin als eben diese Tage. Das bedingt die Geschlossenheit des Museums.

Sorry, aber was soll man manchen, wenn als Personal nur ein Mensch das Museum offen hält?

..................................

Sommergeschlossenheit

20.06 bis 29.06

>> mehr darüber

...................................

Kammerkonzert

am Freitag 24.6. um 20 Uhr

Bagatellen für Quartett

Ernesto Rodrigues (Viola),
Nuno Torres (Saxophon),
Michael Vorfeld (Schlagzeug)
Gerhard Uebele (Violine, Melodika, Spielzeugklavier)

mehr darüber >>

.................................

Halbe Geschlossenheit wegen Abwesenheit

14. Juni bis 5 Juli

was und warum >>

..................................

Zwischen dem 4. Mai und dem 18. Mai wird es zu Unregelmäßigkeiten, zu Störungen bezüglich der Öffnungszeiten kommen. warum>>

.................................

Foto Ausstellung

11.04. bis 22.04.2016

Marion Schütt

Alters Coolness / Renteneintritt heißt nicht Ruhestand

mehr >>

.....................................

Lesung

Freitag 8. 4. 2016 um 19 Uhr.

Reinhard Krüger

Der Stinkefinger

Kleine Geschichte einer wirkungsvollen Geste

Vom Steinzeitkrieger bis zu Varoufakis – eine Geste, mit der man sich maximale Aufmerksamkeit sichert.

Prof. Reinhard Krüger erforscht seit Jahrzehnten die Welt der Körpersprache – und gibt uns in seinem rasanten, kompakten und reich illustrierten Büchlein erhellende Einblicke in die Welt obszöner Gesten, speziell des Stinkefingers; sie entstammt dem g riechisch-römischen Kulturkreis, war seltsamerweise über Jahrhunderte fast verschwunden, bis im 20. Jahrhundert von Amerika aus eine steile Renaissance begann

mehr >>

.....................................

Mittwoch 06.04.2016 leider Geschlossen mehr >>

....................................

Ausstellung

Freitag den 4. März – 18. März 2016 mehr >>

In der Zeitlupe 2: Innere Angelegenheiten

Sandra Kuttner

Sandra Kuttner beschäftigt sich seit 2011 mit dem Phänomen des sogenannten NSU. Sie untersucht die visuellen und narrativen Strukturen, die sich um diesen Komplex entwickelt haben, die Beteiligten und ihre Rollen. Die Zeichnungen, Objekte, Texte und Notizen nehmen das politische Drama und seine mediale Bearbeitung in den Blick.

........................................

Donnerstag den 18. Februar 2016 um 20 Uhr mehr >>

Filmabend

SPOKEN WOR:L:DS

Kamera, Schnitt, Regie: CitèNOIR, Musik: Akari

Spoken Wor:l:ds ist ein literarisches Austauschprojekt zwischen Lyrikern und Rappern aus Nairobi und Berlin. Es geht um das künstlerische Zusammentreffen, die Arbeit an Übersetzungen, neuen Texte und performativen Formen zwischen Rap und Poesie.

CitèNOIR wird an dem Abend anwesend sein

................................

Freitag 29.01.2016 um 19:30 mehr >>

Vortrag von Wolfgang Schmidt

Magie und Moderne

"Magie, Mythos und Aufklärung stellen jedoch keine unversöhnlichen Gegensätze dar, sondern bezeichnen eine Spannung, die den Kern kultureller Dynamik ausmacht." W. Schmidt

...............................

Donnerstag 28.01.2016 um 19:30 Uhr mehr >>

Lesung mit Bettina Wegenast

Let´s Play: Ein Spiel für Benny“

Eine Veranstaltung zusammen mit dem Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin
Einführung und Moderation: Ulrike Hofmann-Paul

..............................

Samstag 23.01.2016 um 20 mehr >>

Eine große Chawan – eine Keramikschale für die Teezeremonie - kann man sich auf Photos oder im Museum anschauen, aber was es wirklich mit ihr auf sich hat, erfährt man erst, wenn man sie in Händen hält, Tee darin aufschlägt, sie zum Mund führt und aus ihr trinkt.“ (Christoph Peters, „Die Katze winkt dem Zöllner“)

Lesung und Gespräch mit Christoph Peters

Moderation: Christina Kuehn und Kim Julia Matthies
Eine Veranstaltung von Studierenden der HU im Rahmen des Seminars „Literarische Öffentlichkeit“

.............................

17. 01.2016 - 15 Uhr mehr >>

"Alex hatte recht es stand 15 da"

Geburtstag der Kunst der 1.000.052zigste

1962
„Alles begann an einem 17. Januar vor 1.000.000 Jahren.
Ein Mann nahm einen trockenen Schwamm und ließ ihn in einen Eimer Wasser fallen. Wer dieser Mann war, ist nicht wichtig.
Er ist tot, aber die Kunst ist lebendig

...........................

Fr. 15.01.2016 19 Uhr

18m Pop-Up-Salon zu Gast im Museum der Unerhörten Dinge im Rahmen von »CrossCulture«

Finissage mit einem Künstlergespräch

Lena Szankay: VOR_SCHAU

Installation

Ausstellung 18. 12. 2015 – 15.1. 2016

Mehr >>

..................................

Konzert 8.1.2016 / Tomomi Adashi (Elektronik) / Thea Farhadian (Geige) >> mehr


____________________________________________________________________________________________________________________

 

 

____________________________________________________________________________________________________________________